Philosophie

Philosophie2018-11-27T12:25:35+00:00

Mit alten Werten zu neuem Erfolg.

Seit nun mehr als drei Jahrzehnten bin ich als Tennistrainer tätig, davon über 20 Jahre im Württembergischen Tennis-Bund. In der letzten Zeit musste ich zunehmend feststellen, dass einige sehr wichtige Werte in Vergessenheit geraten sind, welche um im Leistungssport erfolgreich zu sein aber von größter Bedeutung sind. Meine Aufgabe sehe ich darin, diese Werte sowohl dem Athleten als auch dem Trainer vorzuleben und zu vermitteln.

Die drei für mich wichtigsten Werte möchte ich kurz beschreiben:

Respekt: Ein respektvoller Umgang beruht auf gegenseitigem Respekt .
Nur wenn ich respektvoll und ehrlich anderen gegenüber bin kann ich eine solche Verhaltensweise von meinem Gegenüber erwarten. Gerade in der Beziehung zwischen Trainern und Athleten, aber auch untereinander, ist Respekt ein entscheidender Faktor.

Fleiß bzw. Motivation: Nur wer täglich bereit ist hart für seine Visionen und Ziele zu arbeiten wird später Erfolg haben und sein Potential, wie groß es auch immer sein mag, ausschöpfen können.

Beharrlichkeit: Das alte deutsche, leider in Vergessenheit geraten Wort bedeutet Hartnäckigkeit im positiven Sinne. Kontinuierlich zu arbeiten, Dinge immer wieder aufs neue zu probieren bis sie sitzen bzw. funktionieren, ist notwendig um am Ende erfolgreich zu sein.

„Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.“

alte chinesische Weisheit

Als Trainer sollte man nie glauben schon alles zu können oder zu wissen.
Das Tennisspiel entwickelt sich stetig weiter, neue Lehr- und Lernmethoden finden auch im Sport Einzug.
Lernbereitschaft, gar Neugier sind wichtige Voraussetzungen auf dem Weg ein guter Trainer zu werden. Sei bereit nach wie vor zu lernen, zu lernen von allen.

Ich habe sehr viel von meinen Lehrern im Tennis aber auch viel von meinen Kollegen und einiges von meinen Schülern gelernt. Setze beim Lernen all deine Sinne ein:

Hör gut zu bei dem was andere dir sagen, erzählen und berichten.
Schau gut hin, beobachte, schaue ab, mache es nach.
Sage deine Meinung, tausche dich aus, diskutiere.
Denk gut nach bevor du etwas machst und bei all dem, was du tust.

„Der Weg zum Erfolg führt nicht über den Fahrstuhl, sondern über die Treppe!“

Nur ganz Wenige schaffen es Weltklassespieler/ spielerinnen zu werden, einige Tennisspieler schaffen es nicht ein außergewöhnlicher Spieler zu werden, weil ihr Körper nicht für die Anforderungen des Leistungssports geschaffen ist. Manche Spieler schaffen es nicht, weil ihr Talent dazu nicht ausreicht.
Ich zolle ihnen Respekt, wenn sie trotz allem Bemühen es nicht ganz geschafft haben ganz Großes zu erreichen, sie haben mit Sicherheit einiges für ihr Leben gelernt.

Bedauern, Unverständnis und Enttäuschung empfinde ich bei dem Scheitern von Spielern, die bei Widerständen, Niederlagen und Rückschlägen trotz viel Potential aufgeben.

Motiviert und ehrgeizig zu sein „wenn es läuft“ ist nicht schwer, jedoch aufzustehen, zu kämpfen, sein Ziel im Auge zu haben im Moment der Niederlage oder des Misserfolgs macht einen großen Spieler aus.

Im Match verlierst du immer eine gewisse Anzahl an Punkten, bei fast keinem Match kannst du Alles 100 Prozent richtig machen. Auch Matches verliert man als Tennisspieler, fast in jeder Turnierwoche eines. Lerne aus verlorenen Punkten und Niederlagen die richtigen Schlüsse zu ziehen, arbeite motiviert und zielstrebig daran und du wirst an deine Leistungsgrenze gelangen und dir somit nie Vorwürfe machen müssen nicht alles getan zu habe, um erfolgreich zu sein.

„Wer motiviert und begeistert auf seine klaren Ziele zusteuert, der ist auch von Niederlagen nicht zu beeindrucken.“

Edmund Burke, irischer Schriftsteller